Streetlife Festival München

Das Festival des öffentlichen Raums

Green Streetlife Festivals sind eigentlich nicht sehr umweltfreundlich. Sie machen viel Müll und Dreck, viele Festivals verunstalten die Landschaft. Wir haben da einige Vorteile (z.B., dass wir zu Beginn ein Umweltfestival waren und uns diese Vision immer noch maßgebend beschäftigt):
Raum
Raum Ein riesen umweltfreundlicher Vorteil vom Streetlife Festival ist natürlich der Ort. Wir machen keine Wiesen, Pflanzen, etc. kaputt sondern bringen Pflanzen dort hin, wo sonst nur Beton und Asphalt klafft. Zudem sorgen wir dafür, dass an zwei Tagen 7 Hektar mitten im Stadtraum autofrei sind.
Essen
Essen Bei uns gibt es nur Mehrweggeschirr und –behälter. Bio-Gastronomen erhalten bei uns eine Pachtermäßigung. Aufgrund der schieren Größe des Festivals können wir noch nicht ausnahmslos Bio-Lebensmittel anbieten. Wir arbeiten aber kräftig daran. Und für uns und unsere Helfer kochen wir natürlich selber und vegetarisch.
Strom
Strom Wir sind das erste Festival, bei dem der Strom aus den eigenen Reihen kommt: Seit 2017 versorgt unsere kleine, große Schwester - die Green City Energy – das Streetlife Festival mit seinem neuen Ökostromangebot.
Abfall
Abfall Selbstverständlich entsorgen wir den gesamten Müll, der auf dem Festival produziert wurde auch wieder. Indem wir nur Mehrweggeschirr und -becher auf dem Festival erlauben und unseren Ausstellern nahe legen, dass sie überflüssiges Werbematerial zu Hause lassen können, gehen wir sicher, dass viel unnötiger Müll vermieden wird.
Umwelt
Umwelt Mit unserem 500 Meter langen 'Mensch und Umwelt' Bereich gehen wir sicher, dass ihr viele verschiedene Angebote zum Thema Klima- und Umweltschutz erhaltet. Damit sind wir eins der größten Umweltfestivals in Europa. Jedes Festivalwochenende sind mehr als 60 ökologisch-soziale, gemeinnützige Aussteller vor Ort (die sich auch kostenlos bei uns präsentieren können.)
Energie
Energie Wir empfehlen unseren Ausstellern die Verwendung von energieeffizienten Geräten und raten ihnen überflüssiges Werbematerial lieber daheim zu lassen. Zudem setzen wir nur schadstoffarme Fahrzeuge für die Festivallogistik ein.
Mobilität
Mobilität Wir empfehlen den Besucherinnen und Besuchern stark mit dem ÖPNV, Rad oder zu Fuß zu kommen (einen Parkplatz findet man an dem Wochenende eh nicht). Unser großer Fahrradbereich fördert den Radverkehr als ökologische Mobilitäts-, Transport-, Sport- und Reiseform. Zudem könnt ihr euch bei uns auch über andere alternative Arten der Mobilität erkundigen.
Pollution
Pollution Nicht nur Autoabgase machen krank. Auch der Lärm wird einem zunehmenden Problem in Großstädten. Wir vermeiden deswegen nicht nur Abgase sondern auch Lärm und feiern unsere „Headphone-Party“ leise. Für den Anwohnerschutz und als Statement gegen Motorenlärm.
Wirtschaft
Wirtschaft Mit unserem großen FairWert Basar unterstützen wir faire ‚Local Dealers‘ die fair und/oder nachhaltig produzieren. Wir sind keine Opportunisten. Wir arbeiten nur mit Partnern zusammen, die wir auch von der Gesinnung her unterstützen.
Inklusion
Inklusion Überall auf dem Festival sind barrierefreie Toiletten vorhanden. An der Adalbertstraße haben wir in diesem Jahr neu Toilettencontainer der Stiftung leben pur.
Streetlife Festival München